Deutsches Ministerium fördert Synhelion

14. Oktober 2021 11:30

Lugano - Solartreibstoff-Pionier Synhelion erhält gemeinsam mit Partnern 3,92 Millionen Euro vom deutschen Ministerium für Wirtschaft und Energie. Damit wird Synhelion im nordrhein-westfälischen Jülich die weltweit erste industrielle Anlage für solare Treibstoffe bauen.

Das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert das Forschungsprojekt SolarFuels mit 3,92 Millionen Euro. Daran beteiligt sind Synhelion Germany, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Solar-Institut Jülich der Fachhochschule Aachen.

Wie es in einer Medienmitteilung heisst, werde Synhelion im Rahmen dieses Projekts die weltweit erste Anlage zur industriellen Produktion von solaren Treibstoffen im neuen Brainergy Park Jülich bauen. Sie werde die gesamte integrierte Technologiekette vom konzentrierten Sonnenlicht bis zum synthetischen, flüssigen Treibstoff abdecken. Die konkreten Endprodukte sollen solares Kerosin und solares Benzin sein.

„Die Förderung durch das BMWi ist eine Anerkennung der Zukunftsträchtigkeit unserer Technologie“, wird Synhelion-CEO und Gründer Gianluca Ambrosetti zitiert. „Sie bestätigt unsere Potenzial zu wirtschaftlichem Erfolg.“

Die geplante Anlage geht auf das von Synhelion entwickelte solarthermische Verfahren zurück, das auf Prozesswärme aus konzentriertem Sonnenlicht basiert. Die Machbarkeit hatte das 2016 aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) ausgegliederte Start-up 2019 mit einer kleinen Anlage auf dem Dach der ETH bewiesen.

In der Anlage Synlight des DLR testete das Cleantech-Unternehmen mit Hauptsitz in Lugano 2020 einen zweiten Prototypen erfolgreich. Gemeinsam mit seinem neuen Partner Wood, dem weltweit tätigen Anbieter von Beratungs- und Ingenieurleistungen für erneuerbare Energie- und Umwelttechnik, baute Synhelion auf dem Solarturm Jülich des DLR eine Testanlage zur Herstellung von Synthesegas. Damit demonstrierte Synhelion, dass seine Technologie im industriellen Massstab funktioniert und legte den Grundstein für die künftige Anlage. mm

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki