Deskbird nimmt 1,2 Millionen Franken ein

18. Oktober 2021 14:42

St.Gallen - Deskbird hat session.vc als Investor gewonnen. Die App des Start-ups organisiert hybrides Arbeiten in Unternehmen. Jetzt will Deskbird sein starkes Wachstum weiter beschleunigen und international expandieren.

Der Zürcher Risikokapitalgeber session.vc hat sich an der Frühfinanzierungsrunde von Deskbird beteiligt. Damit fliessen dem St.Galler Start-up nun insgesamt 1,2 Millionen Franken zu. Jetzt könnten die beiden Gründer Ivan Cossu und Jonas Hess das starke Wachstum der vergangenen Monate weiter beschleunigen und international expandieren, heisst es in einer Medienmitteilung.

Deskbird hat eine App entwickelt, die das Arbeitsplatz-Management in Unternehmen übernimmt, die sowohl Präsenzarbeit als auch Homeoffice anbieten. So können Mitarbeitende sehen, welche Kolleginnen und Kollegen wann ins Büro gehen. An Tagen, an denen sie selbst physisch präsent sind, können sie sich einen Arbeitsplatz buchen. Das Einrichten der Lösung sei unkompliziert möglich, „da wir vollintegriert in bestehende IT-Systeme sind“, wird Mitgründer und CPO Jonas Hess zitiert.

Das Produkt ist seit Juni 2021 auf dem Markt. Den Angaben zufolge nutzen es 20'000 Mitarbeitende bereits. Täglich kämen Hunderte dazu. Deskbird-Mitgründer Ivan Cossu ist sich sicher, dass an einem hybriden Arbeitsplatz in Zukunft kein Weg vorbeiführen werde, wenn Arbeitgeber weiterhin Talente anziehen wollen. „Wir sind davon überzeugt, dass sich hybrides Arbeiten durchsetzen wird“, sagt auch Philippe Bubb, Gründer und Partner von session.vc. „Deshalb freuen wir uns, gemeinsam mit Ivan und Jonas die neue Art des Arbeitens aktiv zu gestalten.“ mm

Mehr zu ICT

Aktuelles im Firmenwiki