Daniel Koch sieht Schweiz in einer schwierigen Lage

28. Juli 2020 13:31

Bern - Die Schweiz befinde sich bezüglich des Coronavirus in einer schwierigen Lage, sagt Daniel Koch der bis Mai Covid-19-Delegierter des Bundes war. Er warnt vor einem Anstieg der Fallzahlen im Herbst oder Winter und plädiert für mehr Tests.

Daniel Koch schätzt die Lage in der Schweiz bezüglich des Coronavirus als schwierig ein. „Noch sind die Zahlen nicht so hoch, dass wir uns in einer zweiten Welle befinden. Aber sie sind definitiv zu hoch“, sagt er in einem Interview, welches auf bluewin.ch aufgeschaltet wurde. Koch war bis Ende Mai Delegierter des Bundesrates für Covid-19. Davor war er Leiter für übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit.

Das Risiko sei „sehr gross“, dass die Fallzahlen im Herbst oder Winter wieder „massiv ansteigen“, warnt Koch. Er befürchtet, dass viele Infizierte nicht erkannt werden, aber das Virus ungehindert verbreiten. Um das zu verhindern, müssten sich alle, die Symptome bei sich feststellten, testen lassen. Allerdings müsste das Testen dafür auch einfacher werden. „So einfach, wie sich ein Gipfeli zum Zmorge zu kaufen.“

Koch plädiert weiter dafür, die Bevölkerung zu motivieren und zu informieren. „Es funktioniert nicht, wenn die Bevölkerung jetzt einfach Befehle entgegennimmt“, sagt er. Es gehe in erster Linie darum, Infektionsketten zu verhindern. Das sei der einzige Weg, um nicht in eine zweite Welle zu geraten. ssp

 

Mehr zu Sozialpolitik

Aktuelles im Firmenwiki