Culinarium Alpinum nimmt Betrieb auf

19. August 2020 10:19

Stans - Im ehemaligen Kapuzinerkloster in Stans ist das Culinarium Alpinum entstanden. Im September nimmt das Kompetenzzentrum für Regionalkulinarik vollständig den Betrieb auf.

Im Culinarium Alpinum dreht sich alles „um die enorme Vielfalt des Alpenraums“, heisst es auf der Internetseite des Kompetenzzentrums für Regionalkulinarik. Zusätzlich zum Restaurantbetrieb wird das Zentrum im September auch in seinen anderen Bereichen den Betrieb aufnehmen. „Mit Kursen und Seminaren, Produkten und Rezepten und mit einer Gastronomie, die das Kulinarische Erbe der Alpen in all seinen Facetten lebt“, so das Culinarium Alpinum.

Denn neben der Gaststube und 14 Herbergszimmern verfügt das ehemalige Kloster auch über eine Tagungsinfrastruktur, welche den Rahmen für Seminare und Kurse bietet. Der erste Kurs findet am 14. September statt. Dominik Flammer widmet sich dann als Referent dem Thema „Die Vielfalt der heimischen Wildfische und neue Möglichkeiten durch die Zucht“.

Flammer ist auch der Initiant des Projekts Culinarium Alpinum. „Anfang September nimmt der Käsekeller seinen Betrieb auf: Im Kellergewölbe des Culinarium Alpinum bekommt der Alpsbrinz, der älteste Alpkäse der Schweiz, eine neue Heimat“, sagt er in einem Interview mit „Salz & Pfeffer“ über die nächsten Termine. „Dann spielt das Tagungs- und Kurszentrum, das wir hier aufbauen, eine Schlüsselrolle. Es bietet Bildung und Beratung zum Thema Kulinarik des Alpenraums an.“

Ein Kurs der Referentin Nicole Klauss setzt sich Ende September mit der alkoholfreien Getränkebegleitung für Erwachsene auseinander. Daran wird bereits das breit gefächerte Kursangebot deutlich. „Im Culinarium Alpinum verfolgen wir ja einen interdisziplinären Ansatz: Köche und Schnapsbrenner, Bäuerinnen und Marketingprofis, Metzger und Hobbybäcker, Käseprofis und Bäckermeister kommen hier zusammen, um die Zukunft unseres kulinarischen Kulturraums zu gestalten“, wird Flammer in dem Interview zitiert. jh

Aktuelles im Firmenwiki