Corona-Krise senkt Stromverbrauch

03. April 2020 09:18

Bern - Der Stromverbrauch in der Schweiz ist seit Mitte März deutlich gesunken. Das geht aus einer Umfrage unter Unternehmen der Energieversorgung hervor. Besonders stark fällt der Rückgang in Tourismusregionen aus.

Die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wirken sich auch auf den Stromverbrauch aus. Das geht aus einer Umfrage des Bundesamtes für Energie (BFE) hervor, deren Ergebnisse auf dem BFE-Blog energeia+ vorgestellt werden. Danach melden Energieversorger in städtischen Gebieten und solche mit vielen Industrie- und Gewerbekunden einen Rückgang des Stromverbrauchs zwischen 10 und 20 Prozent während des Tages. Energieversorger in Tourismusregionen machen einen Rückgang zwischen 30 und 50 Prozent aus. 

Am Wochenende und nachts fallen die Rückgänge dagegen geringer aus. Zudem wird der höchste Stromverbrauch nun zwischen 19 und 20 Uhr festgestellt, während er sonst üblicherweise auf die Mittagszeit fällt.

An der Umfrage haben sich 28 von 60 eingeladenen Energieversorgungsunternehmen beteiligt. Die Stromversorgung insgesamt läuft störungsfrei, heisst es in dem BFE-Beitrag. stk

Aktuelles im Firmenwiki