Corona kostet viele Stellen in kleinen und mittleren Firmen

25. März 2021 13:25

Winterthur - Mehr als ein Drittel der kleinen und mittleren Unternehmen in der Schweiz musste im vergangenen Jahr Mitarbeitende entlassen. Bei mehr als der Hälfte davon war der Grund dafür die Corona-Krise. Auch für das kommende Jahr rechnet ein Viertel der Firmen damit, Stellen abbauen zu müssen.

35 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen mussten einer Erhebung der ZHAW School of Management and Law zufolge in den vergangenen zwölf Monaten Mitarbeitende entlassen. Davon gaben 21 Prozent die Corona-Pandemie als Ursache an. Besonders häufig betroffen waren laut Medienmitteilung Angestellte in der Gastronomie und Hotellerie. 

Der Umfrage zufolge könnten sich die pandemiebedingten Kündigungen bis ins kommende Jahr ziehen. Jedes vierte kleine und mittlere Unternehmen hält es für wahrscheinlich, erneut Personal kündigen zu müssen. 

53 Prozent erwarten, dass sich Covid-19 negativ bis sehr negativ auf ihr Geschäft in den kommenden zwölf Monaten auswirken wird. Und ein Fünftel deren, die einen staatlichen Covid-19-Kredit aufgenommen haben, glaubt aktuell, ihn nicht vollständig zurückzahlen zu können.

Im Vergleich zur vorherigen Umfrage blicken die Befragten allerdings etwas positiver in die Zukunft. So gehen derzeit nur noch 25 Prozent davon aus, in den kommenden zwölf Monate in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten. Im März 2020 hielt das noch mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer für sehr wahrscheinlich. ko

Mehr zu ZHAW

Aktuelles im Firmenwiki