Comet investiert am Stammsitz in Flammatt

Die Comet Gruppe stärkt den Standort Flammatt. Der Röntgenröhrenhersteller investiert insgesamt 60 Millionen Franken in ein Produktions- und Bürogebäude, das an die bestehenden Gebäude angebaut wird. Laut einem Bericht der „Neuen Zürcher Zeitung“ ist der erste Spatenstich für September geplant. Hier soll Platz geschaffen werden für bis zu 250 neue Arbeitsplätze, die zu den 370 bestehenden hinzukämen. Comet habe sich auch andere Standorte angeschaut, wird Eric Dubuis zitiert, der Chief Information Officer der Gruppe. Aber die Gruppe habe seit der Gründung 1948 in Flammatt viel Wissen und viele Fertigkeiten aufgebaut. Zudem verfüge sie hier über ein grosses Netz zuverlässiger und spezialisierter Lieferanten.

In dem Anbau entsteht auch Platz für den Geschäftsbereich Ebeam, den Comet seit drei Jahren ausbaut. Dieser stellt kompakte Lampen her, die Lebensmittel sterilisieren. Zu den ersten Kunden gehört Tetra Pak in Pully VD. Tetra Pak und andere Kunden seien an Schweizer Qualität interessiert – ein weiteres Argument für den Standort Flammatt. Zudem hätten Kanton und Gemeinde einen Steuernachlass von 50 Prozent gewährt. stk