Climeworks liefert Rohstoff für synthetischen Treibstoff

23. August 2019 14:58

Karlsruhe/Zürich - Eine neue Anlage auf dem Gelände des Karlsruher Instituts für Technologie erzeugt aus Luft, Wasser und sauberem Strom synthetisches Benzin. Das Zürcher Jungunternehmen Climeworks holt dafür den Rohstoff CO2 aus der Luft.

Die Produktion von sauberem Treibstoff aus Luft, Wasser und erneuerbarem Strom funktioniert. Wie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in einer Mitteilung schreibt, haben die beteiligten Partner Climeworks, Ineratec, Sunfire und das KIT selbst die dafür notwendigen chemischen Prozesse in einer kompakten Anlage zusammengeschlossen. Die Anlage erzeugt derzeit zehn Liter Treibstoff am Tag. In einem nächsten Schritt soll eine weitere Anlage 200 Liter am Tag herstellen und schliesslich eine vorindustrielle Demonstrationsanlage mit 1500 bis 2000 Litern folgen. 

Die Anlage verknüpft die verschiedenen Technologien so, dass das CO2 optimal ausgenutzt und der höchstmögliche energetische Wirkungsgrad erreicht werden kann. Ziel ist es, den sauberen Strom mit einem Wirkungsgrad von 60 Prozent in chemische Energie umzuwandeln.

Das CO2 wird mit der Technologie von Climeworks aus der Luft gewonnen. Das Zürcher Jungunternehmen wurde als eine Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) gegründet. Das Unternehmen hat das Ziel, bis 2025 rund 1 Prozent der globalen CO2-Emissionen aus der Luft zu holen. Seine Technologie wird derzeit auch in Hinwil ZH, in Island und Italien getestet. stk

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki