Clariant beginnt mit Bau einer Ethanolfabrik

Clariant will aus Weizen- und anderem Stroh Zellulose-Ethanol herstellen, das als Treibstoff verwendet werden kann. Bei dem vom Baselbieter Spezialchemiker entwickelten sunliquid-Verfahren wird das Stroh in Zellulose-Zucker umgewandelt und dann fermentiert. Clariant hat das Verfahren während zehn Jahren entwickelt. Nun beginnt der Bau der ersten Produktionsanlage, wie Clariant in einer Mitteilung schreibt. Die Fabrik im südwestrumänischen Podari soll insgesamt 250.000 Tonnen Stroh in 50.000 Tonnen Ethanol umwandeln. Dabei dienen Agrarreststoffe aus der Region als Rohstoff. Die Anlage wird 100 bis 120 Mitarbeitende beschäftigen, hinzu kommen 300 Arbeitsplätze bei Zulieferern in der Region.

„Nach mehr als zehn Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit investiert Clariant über 100 Millionen Euro in ihre erste sunliquid-Anlage“, wird Clariant-Vorstandsmitglied Christian Kohlpaintner in der Mitteilung zum ersten Spatenstich zitiert. „Diese Technologie ist nicht nur in Europa, sondern weltweit zukunftsweisend.“ Am ersten Spatenstich nahm auch der Schweizer Botschafter in Rumänien, Urs Herren, teil.

Die Entwicklung des sunliquid-Verfahrens wurde von der EU im Rahmen ihres siebten Forschungsrahmenprogramms unterstützt. stk