City Messenger wird zum Kommunikationsmittel

01. September 2021 13:51

St.Gallen/Wallisellen ZH - Die Anwendung City Messenger ist ursprünglich für die Kommunikation von Einwohnenden mit Läden, Restaurants und anderen Anbietern in St.Gallen konzipiert worden. Nun können sich die Einwohnenden der Stadt auch untereinander austauschen.

Der vor zwei Jahren lancierte City Messenger habe „über die Sommerferien ein komplettes Facelifting erhalten“, informiert die Ostschweizer Fachhochschule (OST) in einer Mitteilung. Ursprünglich war das von der Fachhochschule St.Gallen und dem Softwareentwickler Renuo aus Wallisellen ZH umgesetzte Innosuisse-Projekt auf die Kommunikation von in der Gallusstadt Ansässigen mit den Läden, Restaurants und anderen städtischen Betrieben konzipiert. Nun können sich Interessierte Privatpersonen auch untereinander austauschen.

Damit entstehe „ein unkomplizierter Marktplatz, über die Gegenstände verkauft oder getauscht werden“, heisst es in der Mitteilung. Interessierte können aber auch Eindrücke aus der Stadt St.Gallen teilen oder andere um Rat fragen. Antworten auf derartige Mitteilungen würden „immer in privaten Chats“ erfolgen, informiert die OST.

„Das Ziel des City Messenger ist es, eine Stadt-App zu sein, die einerseits auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger eingehen kann, andererseits auch auf jene der Betriebe“, wird Projektleiter Jllario Engler zitiert. Der Mitteilung zufolge werden bereits Gespräche mit anderen Städten geführt, die sich für das Konzept des City Messenger interessieren. Bei der Weiterführung der App will die Renuo AG zudem auch neue Kooperationspartner einbinden. hs

Mehr zu ICT

Aktuelles im Firmenwiki