Chinas Behörden nutzen Schlieremer Wasserkontrolle

01. Februar 2022 10:15

Schlieren ZH/Peking - Die chinesische Gesundheitsbehörde CDC nutzt neu das in Schlieren vom Start-up rqmicro entwickelte Messgerät rqmicro.COUNT. Dieses dient der Kontrolle von Wasser auf Legionellen.

Das vom Schlieremer Unternehmen rqmicro AG entwickelte Messgerät rqmicro.COUNT wird laut Medienmitteilung seit Januar von der chinesischen Gesundheitsbehörde zur Kontrolle von Wasser auf Verunreinigung durch Legionellen verwendet. Forscher des Chinese Center for Disease Control and Prevention (CDC) in Peking haben auch das rqmicro Legionella pneumophila SG 1-15 Nachweisset zur Kontrolle von Dusch- und Badewasser eingesetzt.

Das der Nationalen Gesundheitskommission unterstehende Chinesische Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention betrachtet laut der Medienmitteilung rqmicro.COUNT als ein einfach zu bedienendes Instrument, das die Überwachung von Legionellen vor Ort ermögliche. Forscher des CDC seien daran interessiert, künftige Studien mit der rqmicro-Methode durchzuführen, um verschiedene Kontaminationsstufen für ein präzises Management des Legionellenrisikos zu definieren. Die Vorschriften in China sehen eine Nulltoleranz für Legionellen in zentralen Klimaanlagen, Spa-, Schwimmbad- und Duschwasser vor.

Die Vorteile des rqmicro.COUNT liegen nach Angaben von rqmicro in seiner Fähigkeit, lebende Legionellen zu quantifizieren und in der einfachen Handhabung. Das transportable Gerät rqmicro.COUNT ermögliche es den Anwendern, Wasser zu analysieren und in zwei Stunden quantitative Daten zu erhalten. Das erleichtere Entscheidungen zum Betrieb von Wassersystemen. Herkömmliche mikrobielle Nachweismethoden für Legionellen sind zeitaufwändig und dauern oft mehrere Tage.

rqmicro ist eine Ausgliederung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) und Mitglied von Start-Smart-Schlieren. gba 

Mehr zu Sicherheit

Aktuelles im Firmenwiki