Chemie und Pharma lassen Preise sinken

12. Dezember 2019 11:58

Neuenburg - Die Produzenten- und Importpreise haben im November sowohl gegenüber dem August als auch im Jahresvergleich nachgegeben. Im Monatsvergleich drückten insbesondere tiefere Preise für chemische und pharmazeutische Produkte auf das allgemeine Preisniveau.

Den Erhebungen des Bundesamts für Statistik (BFS) zufolge ist der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise im November gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent auf den Stand von 100,5 Punkten gefallen. Im Vergleich zum November vergangenen Jahres gaben die Preise um 2,5 Prozent nach. Die Basis des Index war im Dezember 2015 mit 100 Punkten fixiert worden.

Der Produzentenpreisindex fiel dabei im November um 0,3 Prozent schwächer als im Vormonat aus. Im Vergleich zum November 2018 wurde ein Rückgang um 1,2 Prozent registriert. Der Importpreisindex notierte im November um 0,5 Prozent unter dem Wert vom Oktober. Im Jahresvergleich fiel der Rückgang mit 4,8 Prozent erheblich kräftiger aus als bei den Produzentenpreisen.

Das BFS führt den Rückgang der Produzentenpreise im Monatsvergleich hauptsächlich auf gesunkene Preise für pharmazeutische Produkte zurück. Auch chemische Grundstoffe und Mineralölprodukte gaben im Preis nach. Bei den Importwaren wurden fallende Preise insbesondere bei chemischen und Mineralölprodukten registriert. Im Vergleich zum Oktober konnten im November auch pharmazeutische Grundstoffe, Computer und Zitrusfrüchte preisgünstiger erworben werden. hs

Aktuelles im Firmenwiki