Burckhardt führt Kurzarbeit ein

20. Februar 2017 14:30

Winterthur - Die Industriefirma Burckhardt Compression führt für rund 200 Mitarbeiter in Winterthur Kurzarbeit ein. Der Grund dafür ist der deutlich tiefere Bestellungseingang für Kompressorsysteme.

Burckhardt Compression führt ab März für 200 der insgesamt 700 Mitarbeitenden in Winterthur Kurzarbeit ein. Ein entsprechender Antrag wurde nun vom Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich bewilligt, wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung schreibt. Die deutlich tieferen Bestellungseingänge für Kompressorsysteme haben die Massnahme unumgänglich gemacht, heisst es. Insbesondere das Marinegeschäft im Bereich Gastransport und -lagerung hat mit einem massiven Rückgang zu kämpfen. Am Standort in Winterthur habe dies zu einer deutlich geringeren Auslastung geführt.

Im August 2016 hatte das Unternehmen aufgrund des schlechten Geschäftsverlaufs bereits den Abbau von 100 Stellen angekündigt – 50 davon am Standort in Winterthur. „Das veränderte Marktumfeld macht eine Anpassung des Personalbestandes leider unumgänglich, was ich sehr bedaure“, liess sich CEO Marcel Pawlicek in der damaligen Mitteilung zitieren. ssp

Aktuelles im Firmenwiki