Bundesstaat Washington finanziert grenzüberschreitenden Schnellzug

04. April 2022 15:30

Olympia - Das Parlament des US-Bundesstaates Washington hat 150 Millionen Dollar für die Planung einer grenzüberschreitenden Strecke für Hochgeschwindigkeitszüge zwischen Vancouver in der kanadischen Provinz British Columbia, Seattle und Portland genehmigt. Sie sind Teil eines Paketes zur Verbesserung des Transportwesens in der Region.

Der US-Bundesstaat Washington hat 150 Millionen Dollar für die Planung einer Hochgeschwindigkeitsstrecke für Züge zwischen Vancouver, Seattle und Portland freigegeben. Sie sind Teil des auf 16 Jahre angelegten Transportpaketes Move Ahead Washington. Dieses sieht insgesamt 17 Milliarden Dollar für Baumassnahmen zur Erweiterung und Verbesserung des Transportwesens in der Region vor, berichtet die kanadische Online-Zeitung Daily Hive.

Demnach könnten Züge mit 260 Sitzplätzen täglich bis zu 30 Hin- und Rückfahrten im Cascadia-Ultra-High-Speed-Rail-Korridor durchführen und so 2,1 Millionen Fahrgäste pro Jahr transportieren. Die 400 Kilometer pro Stunde schnellen Züge könnten die 230 Kilometer lange Strecke zwischen Vancouver und Seattle in schätzungsweise einer Stunde bewältigen. 

Finanzielle Unterstützung für Studien kam auch von grossen Arbeitgebern aus der Region, darunter Microsoft mit Hauptsitz in Redmond im Grossraum Seattle. Auch der in Seattle ansässige Online-Händler Amazon hat finanzielle Unterstützung zugesagt. „Als Washingtons grösster privater Arbeitgeber und Betreiber eines ausgedehnten Logistiknetzwerks interessieren wir uns bei Amazon besonders für das Transportsystem und setzen uns seit Langem für seine Erhaltung und Erweiterung ein“, wird David Zapolsky, Vizepräsident und Leiter der Rechtsabteilung bei Amazon, in dem Artikel zitiert. ko

Mehr zu Infrastruktur

Aktuelles im Firmenwiki