Bundesrat sperrt Restaurants und Kinos für Ungeimpfte

17. Dezember 2021 15:47

Bern - Der Bundesrat verschärft die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Ab Montag haben nur noch Geimpfte und Genesene Zugang zu Restaurants und zu Einrichtungen von Kultur, Sport und Freizeit. Zudem führt er eine Pflicht zur Heimarbeit ein.

Der Bundesrat reagiert auf die hohe Zahl von Hospitalisationen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Er verschärft laut einer Mitteilung auf Montag, den 20. Dezember, die Massnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie. Die Massnahmen gelten vorerst bis zum 24. Januar. So haben neu nur noch Geimpfte und Genesene Zugang zu den Innenräumen von Restaurants und von Einrichtungen von Kultur, Sport und Freizeit. Unter bestimmten Bedingungen ist auch ein negativer Covid-Test nötig. 

Für private Treffen werden wieder Obergrenzen eingeführt. Wenn eine ungeimpfte Person teilnimmt, die älter als 16 Jahre ist, darf die Zahl der Teilnehmenden von Treffen in Innenräumen zehn Personen nicht überschreiten. Sind alle geimpft, steigt die Obergrenze in Innenräumen auf 30 Personen.

Neu führt der Bundesrat wieder eine Pflicht zum sogenannten Home Office ein. Dagegen verzichtet er angesichts der nahenden Semesterferien auf die Wiedereinführung des Fernunterrichts an den Hochschulen.

Die Covid-Tests für das Zertifikat sind künftig wieder kostenlos. Zudem bestellt der Bundesrat weitere je 7 Millionen Impfdosen von Moderna und Pfizer/BioNTech. Der Schweiz stehen damit 2022 insgesamt 34 Impfdosen zur Verfügung. stk

Mehr zu Gesundheitswesen

Aktuelles im Firmenwiki