Bundesrat schafft Zölle für IT-Produkte ab

29. Juni 2016 14:54

Bern - Per 1. Januar 2017 werden die Zölle für 201 Produkte im Bereich der Informationstechnologie abgeschafft. Das entspricht einem Exportvolumen von 30 Milliarden Franken.

Unter Vorbehalt der parlamentarischen Genehmigung hat der Bundesrat die Erklärung zur Ausweitung des Handels mit Produkten aus der Informationstechnologie ratifiziert. Sie wurde Ende 2015 auf der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) verabschiedet. Einer Medienmitteilung des Bundes zufolge wird daraus eine Änderung des Zolltarifs nötig, die am 1. Januar 2017 in Kraft treten wird. 

Ab diesem Datum entfallen die Zölle für 201 zusätzliche Produkte aus der Informationstechnologie. Sie umfassen vor allem Halbleiter der neuesten Generation, optische Linsen, GPS-Navigationsgeräte und diverse medizinische Apparate. 

Mit dem Export der nun erstmals zollbefreiten Produkte erzielt die Schweiz einen jährlichen Umsatz von etwa 30 Milliarden Franken. Die Zollbefreiung der 201 Produkte wird sich daher positiv auf die Schweizer Wirtschaft auswirken. Zum einen, weil nun Vorprodukte kostengünstiger eingekauft werden können. Und zum anderen, weil die Abschaffung von Einfuhrzöllen den Marktzugang von Schweizer Informationstechnologie in Ländern verbessert, mit denen keine Freihandelsabkommen bestehen. Dies betrifft vor allem den für die Schweiz wichtigen Absatzmarkt in den USA. 

An der Aufhebung der Zollfreiheit beteiligen sich insgesamt 52 Länder. Die WTO schätzt das betroffene Handelsvolumen auf 1300 Milliarden Dollar, rund ein Zehntel des gesamten Welthandels. hs

Mehr zu ICT

Aktuelles im Firmenwiki