Bundesrat ruft zum Energiesparen auf

01. September 2022 14:08

Bern - Der Bundesrat fordert Wirtschaft und Privatpersonen dazu auf, freiwillig weniger Energie zu verbrauchen. Die nun lancierte Kampagne „Energie ist knapp. Verschwenden wir sie nicht“ zeigt auf zahlreichen Kanälen, wie Gas, Heizöl, Strom und andere Energieträger eingespart werden können.

Der Bundesrat hat gemeinsam mit 40 Partnern aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und der öffentlichen Hand am 31. August eine landesweite Energiesparkampagne gestartet. Mit konkreten Empfehlungen will die Aktion mit dem Titel „Energie ist knapp. Verschwenden wir sie nicht“ Bevölkerung und Wirtschaft für das Thema sensibilisieren.

Zugänglich gemacht werden diese Empfehlungen laut einer Medienmitteilung auf der Internetseite nicht-verschwenden.ch. Zudem sind Plakate, Inserate und Informationen auf den Social Media-Kanälen geplant. Die Partner dieser Kampagne verbreiten die Vorschläge zusätzlich auf ihren je eigenen Kanälen. Ausserdem steht für Bürgerinnen und Bürgern sowie der Wirtschaft eine spezielle Telefonnummer von EnergieSchweiz für Fragen zum Energiesparen zur Verfügung.

Die Kampagne ergänzt verschiedene Massnahmen, die der Bundesrat zur Stärkung der Energieversorgung für den kommenden Winter getroffen hat. So werden zusätzliche Gas- und Stromreserven angelegt. Zudem hat der Bundesrat in der vergangenen Woche beschlossen, dass sich die Schweiz für diesen Zeitraum beim Gas ein freiwilliges Sparziel von 15 Prozent setzen soll.

Im Rahmen der Winter-Energiesparinitiative des Bundes haben die 40 Partner dieser Kampagne auch die Energiespar-Alliance initiiert. Der Beitritt steht Interessierten aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und öffentlicher Hand über eine eigens eingerichtete Internetseite offen. Der offizielle Gründungsakt findet am 26. Oktober statt. mm

Mehr zu Energie

Aktuelles im Firmenwiki