Bundesräte nehmen nicht an Olympischen Spielen teil

26. Januar 2022 15:12

Bern - Der Bundesrat wird keine Mitglieder an die Olympischen und Paralympischen Spiele entsenden. Er reagiert damit auf die Corona-Einschränkungen, die substanzielle Gespräche mit Vertretern Chinas und Kontakte mit Sportlerinnen und Sportlern unmöglich machen.

Die Olympischen Winterspiele in Peking werden ohne die Präsenz von Mitgliedern des Bundesrates stattfinden. Wie der Bundesrat mitteilt, verzichtet er auf eine Teilnahme an den Olympischen wie auch den Paralympischen Spielen. Er begründet die Absage an die Einladung aus Peking mit den gesundheitsbedingten Einschränkungen Chinas. Diese machten substanzielle Treffen mit Vertretern der chinesischen Regierung ebenso unmöglich wie Kontakte mit Schweizer Athletinnen und Athleten.

Bereits im November hatte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) entschieden, auf ein House of Switzerland bei den Spielen zu verzichten. Die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit hätten „eine erfolgreiche Durchführung des House of Switzerland im ursprünglichen Sinn“ unmöglich gemacht.

Die 24. Olympischen und Paralympischen Winterspiele finden vom 4. Februar bis zum 13. März statt. stk

Mehr zu Internationale Beziehungen

Aktuelles im Firmenwiki