Bundespräsident Cassis bietet gute Dienste an

24. Januar 2022 15:15

Genf - Ignazio Cassis ist am 21. Januar mit den Aussenministern der USA und Russland zu separaten Gesprächen zusammengekommen. Der Bundespräsident hat angesichts der Spannungen an der ukrainischen Grenze beiden Seiten die guten Dienste der Schweiz angeboten.

Genf ist am 21. Januar Schauplatz eines Treffens der Aussenminister der USA und Russlands, Anthony Blinkens und Sergej Lawrows, gewesen. Ignazio Cassis sieht in diesem hochrangigen Treffen einen Beleg für „die ungebrochene Bedeutung des Internationalen Genfs, wenn es darum geht, Lösungen für Herausforderungen der Gegenwart zu suchen“, wird er in einer Medienmitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten zitiert. 

Cassis hat seine beiden Amtskollegen jeweils zu separaten Gesprächen getroffen. Dabei habe er angesichts der zunehmenden Spannungen an der ukrainisch-russischen Grenze die guten Dienste der Schweiz für den Fall angeboten, dass diese als nützlich erachtet und gewünscht würden, heisst es in der Mitteilung. Er sprach sich auch für die Nutzung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) als Dialogplattform aus.

Der amerikanische Aussenminister dankte laut einer Erklärung seines Ministeriums der Schweiz, als Gastgeberin des Treffens gedient zu haben. Blinken sprach auch seine Anerkennung für die Rolle aus, welche die Schweiz als Schutzmacht amerikanischer Interessen seit vier Jahrzehnten im Iran spielt. stk

Mehr zu Internationale Beziehungen

Aktuelles im Firmenwiki