Bund spricht 460 Millionen Franken für Forschungseinrichtungen

21. Dezember 2020 12:53

Bern - In den Jahren 2021 bis 2024 wird der Bund 31 Forschungseinrichtungen mit insgesamt 460 Millionen Franken unterstützen. Die Mittel werden an Forschungseinrichtungen mit nationaler Bedeutung ausserhalb des Hochschul- und ETH-Bereichs vergeben.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin habe die Förderbeiträge für Forschungseinrichtungen von nationaler Bedeutung für den Zeitraum von 2021 bis 2024 festgelegt, informiert das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) in einer Mitteilung. Dabei sollen 31 in verschiedenen Fachbereichen angesiedelte Forschungseinrichtungen insgesamt 460 Millionen Franken bekommen. Die nach dem Bundesgesetz über die Förderung der Forschung und Innovation (FIFG) geförderten Institutionen ergänzen mit ihrer Arbeit die Forschungen an den Hochschulen und im ETH-Bereich.

Die Mittel aus dem FIFG stehen Forschungsinfrastrukturen, Forschungsinstitutionen und Technologiekompetenzzentren zu. In der Förderperiode 2021 bis 2024 sollen 14 Forschungsinfrastrukturen mit insgesamt 140 Millionen Franken unterstützt werden. Weitere 70 Millionen Franken werden an insgesamt zehn auf hoch spezialisierten Bereichen aktive Forschungsinstitutionen verteilt. Sieben Technologiekompetenzzentren sollen insgesamt 190 Millionen Franken erhalten.

Die übrigen Fördergelder seien für die Finanzierung von Sondermassnahmen vorgesehen, erläutert das WBF in der Mitteilung weiter. Namentlich wird hier die Nationale Förderinitiative Personalisiert Medizin genannt. Sie soll rund 40 Millionen Franken erhalten. hs

 

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki