Bund sagt House of Switzerland in China ab

11. November 2021 10:44

Bern/Peking - An den Olympischen und Paralympischen Winterspielen in China wird es kein House of Switzerland geben. Der Bund hat es aufgrund der Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie abgesagt.

Während den Olympischen und Paralympischen Winterspielen in China wird es kein House of Switzerland geben. Dies hat das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) aufgrund von Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entschieden.

Die Veranstaltung findet vom 4. Februar bis zum 13. März 2022 statt. Laut dem EDA seien aufgrund der Pandemie Massnahmen wie Bewegungseinschränkung und Ausschluss von internationalem Publikum zu erwarten. Damit sei „eine erfolgreiche Durchführung des House of Switzerland im ursprünglichen Sinn“ nicht möglich.

Das House of Switzerland wird normalerweise von Präsenz Schweiz organisiert. Es bietet eine Kommunikations- und Netzwerkplattform während der Dauer der Spiele und vermittelt Kenntnisse über die Schweiz in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Tourismus. Mit dem nun kommunizierten Projektstopp werde der finanzielle Aufwand von 4,7 Millionen Franken auf 1,3 Millionen Franken reduziert, schreibt das EDA.

Es ist bereits das zweite Mal, dass ein House of Switzerland aufgrund der Pandemie abgesagt werden musste. Auch bei den Olympischen und Paralympischen Spielen im Sommer 2021 in Tokio hat der Bund auf das Projekt verzichtet. ssp

Mehr zu Internationale Beziehungen

Aktuelles im Firmenwiki