Bund beantragt Kredit für Agroscope-Labor

20. Mai 2020 12:53

Bern - Der Bundesrat hat dem Parlament Verpflichtungskredite in der Höhe von 458,2 Millionen Franken für Bundesbauten beantragt. Davon sind 153,2 Millionen Franken für die Miete sowie Erstausstattung des neuen Agroscope-Labors in Posieux FR vorgesehen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Immobilienbotschaft 2020 verabschiedet. Er beantragt darin dem Parlament Verpflichtungskredite in der Höhe von 458,2 Millionen Franken. Diese sind für Bundesbauten vorgesehen. 

Wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht, soll ein Verpflichtungskredit in der Höhe von 153,2 Millionen für den Agroscope-Laborneubau in Posieux genutzt werden. „Der Neubau des Laborgebäudes in Posieux wird vom Kanton Freiburg finanziert, erstellt und nach Fertigstellung an die Eidgenossenschaft vermietet“, heisst es.

Die Realisierung des Laborneubaus ist ein Kernelement in der Umsetzung der neuen Standortstrategie von Agroscope. Diese hat der Bundesrat am 8. Mai verabschiedet. Die neue Strategie sieht vor, dass die Agrarforschungsanstalt künftig neben ihrem Hauptstandort Posieux nur noch zwei regionale Forschungszentren in Changins und in Zürich-Reckenholz sowie dezentrale Versuchsstationen unterhalten soll. 

Neben dem Verpflichtungkredit für das Agroscope-Labor ist weiterer Kredit in der Höhe von 130 Millionen für die zweite Bauetappe des Verwaltungszentrums am Guisanplatz in Bern vorgesehen. Das restliche Geld soll für „nicht einzeln spezifizierte Vorhaben“ verwendet werden. ssp

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki