Bühler und Givaudan unterstützen Start-ups

16. Juli 2019 12:53

Uzwil SG/Vernier GE - Bühler und Givaudan spannen zusammen, um Start-ups aus der Lebensmittelbranche einen schnelleren Zugang zu Kunden zu ermöglichen. Dafür nutzen die Partner auch ihre neuen Innovationszentren in Lindau ZH und Uzwil.

Bühler und Givaudan haben eine Entwicklungspartnerschaft beschlossen. Die beiden Konzerne wollen Schweizer Jungunternehmen in der Lebensmittelindustrie unterstützen und ihnen einen rascheren Marktzugang ermöglichen. Es sollen insbesondere Start-ups gefördert werden, die „sichere, erschwingliche, nahrhafte und schmackhafte“ Nahrungsmittel anbieten, wie es in einer Mitteilung heisst. Solche seien nämlich nötig, um die bis zum Jahr 2050 fast 10 Milliarden Menschen zu ernähren.

Bühler aus Uzwil ist ein Technologieunternehmen im Bereich Lebensmittelverarbeitungslösungen. Givaudan aus Vernier ist auf dem Gebiet Geschmacks- und Duftstoffe tätig. Beide Konzerne haben in diesem Jahr neue Innovationszentren in der Schweiz eröffnet. Auch diese sollen bei der Unterstützung der Jungfirmen helfen.

„Unser kürzlich fertiggestelltes Zurich Innovation Centre bietet das perfekte Umfeld für überdurchschnittlich erfolgversprechende Start-ups, die so mit Givaudan zusammenarbeiten können und Zugang zu unserer weltweit führenden Technologie, Expertise und unseren Fähigkeiten erhalten,“ sagt Fabio Campanile, Head of Flavours Science & Technology bei Givaudan.

„Unser im Mai eingeweihter Innovationscampus CUBIC mit seinen Bereichen zur Zusammenarbeit, seinen Labors sowie Technologie- und Applikationszentren für grössere Mengen ergänzt die neue Anlage von Givaudan“, fügt Ian Roberts hinzu, Technologiechef bei Bühler.

Bühler und Givaudan haben sich auch bisher schon für Innovationen im Lebensmittelbereich engagiert. Sie sind etwa beide Gründungsmitglieder vom Start-up-Beschleuniger MassChallenge Switzerland sowie Partner im EIT Food Accelerator Network und bei der Future Food Initiative. ssp

Aktuelles im Firmenwiki