Bucher verkauft weniger Fahrzeuge

27. Juli 2016 09:02

Niederweningen ZH - Der Maschinenbauer Bucher litt im ersten Halbjahr unter einer schwachen Nachfrage bei der Landtechnik. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn des Unternehmens ging zurück.

Der weltweite Markt für Landtechnik schwächte sich in den ersten sechs Monaten des Jahres weiter ab, schreibt Bucher in einer Medienmitteilung. Entsprechend musste der Maschinenbauer einen Umsatzrückgang von 7,2 Prozent auf 1,245 Milliarden Franken hinnehmen. Auch der Auftragseingang reduzierte sich um 5,8 Prozent auf 1,08 Milliarden Franken. Die Rückgänge zeigten sich auch bei den Gewinnzahlen. So ging der Reingewinn um 8,2 Prozent auf 73 Millionen Franken zurück.

Nebst dem seit 2015 rückläufigen Ackerbau habe es im ersten Halbjahr nun auch die Milch- und Fleischwirtschaft getroffen. Diese war von erheblicher Überproduktion bei global stagnierender Nachfrage gekennzeichnet, erklärt Bucher. Die Entwicklung führte zu tieferen Preisen für Agrarrohstoffe und damit für sinkende Einkommen der Landwirte. Dementsprechend drosselten die Bauern die Investitionen in der Landtechnik. Der Konzern hat bereits Massnahmen ergriffen. Zu diesen gehören unter anderem die  Kostensenkung im Einkauf, eine optimierte Produktionsplanung und -steuerung, eine gezielte Preis- und Personalpolitik und die Umsetzung von Effizienzprogrammen. ssp

Aktuelles im Firmenwiki