Brüssel nimmt Liechtenstein von der grauen Liste

Liechtenstein hat die nötigen Reformen vorgenommen, um wettbewerbsschädigende Steuerregeln zu beseitigen. Damit kann das Land von der Liste derjenigen Staaten gestrichen werden, welche die Anpassung des Steuerrechts zwar für 2018 zugesagt, aber noch nicht umgesetzt haben. Das hat der EU-Ministerrat am Dienstag entschieden. Liechtenstein ist neben Peru das einzige Land, das völlig von dieser sogenannten grauen Liste entfernt werden. Andere Länder haben zwar einzelne, aber noch nicht alle kritisierten Steuerpraktiken abgeschafft.

Die Schweiz bleibt vorerst auf dieser grauen Liste. Das Bundesparlament hat zwar in der vergangenen Woche die Abschaffung der kritisierten Steuerprivilegien für Holdinggesellschaften beschlossen. Linke Kreise haben aber angekündigt, das Referendum zu ergreifen. Die Abstimmung dürfte im Mai stattfinden. Wird die Vorlage des Bundes dann angenommen, kann sie auf Anfang 2020 in Kraft treten. stk