Bond von Swiss Re sichert Erdbebenrisiko ab

13. Januar 2020 14:40

Zürich/New York - Swiss Re Capital Markets hat den ersten parametrischen Erdbeben-Katastrophenbond in den USA entwickelt. Der Bond soll Hypotheken-Ausfallrisiken in einigen amerikanischen Bundesstaaten absichern.

Der Rückversicherer Swiss Re hat über seine Tochter Capital Markets ein derivates Finanzmittel zur Abbildung von Erdbebenrisiken entwickelt. Er wurde über Sierra Ltd. im Auftrag des Bayview MSR Opportunity Fund emittiert. Das gab Swiss Re am Montag in einer Medienmitteilung bekannt. Der Erdbeben-Katastrophenbond ist eine sogenannte Principal-at-risk-Anleihe im Volumen von 225 Millionen Dollar mit variabler Verzinsung.

Der Bond soll Hypotheken-Ausfallrisiken durch Erdbeben aufgrund parametrischer Daten in den amerikanischen Bundesstaaten Kalifornien, Oregon, Washington und South Carolina abbilden. Swiss Re habe die derivate Anleihe strukturiert und bei der Emission als alleiniger Bookrunner fungiert, heisst es. Sie hat eine Risikolaufzeit von drei Jahren und bietet Schutz unter Verwendung der vom U.S. Geological Survey bereitgestellten Daten. 

„Die parametrischen Lösungen helfen, den Schadenprozess zu beschleunigen und bieten gleichzeitig eine höhere Transparenz für die Investoren. Diese bahnbrechende Transaktion unterstreicht das Potenzial der Kapitalmärkte, die Absicherungslücke zu verringern und die Widerstandsfähigkeit gegen unversicherte Risiken zu erhöhen“, wird Jean-Louis Monnier, Head of Retro & ILS Structuring bei der Swiss Re-Geschäftseinheit Alternative Capital Partners, zitiert. mm

 

 

Mehr zu Swiss Re

Aktuelles im Firmenwiki