Blockchain meets Liechtenstein geht in die nächste Runde

Die Konferenz Blockchain meets Liechtenstein wird vom Propter Homines Lehrstuhl für Bank- und Finanzmarktrecht der Universität Liechtenstein organisiert. Sie widmet sich dem neuen Blockchain-Gesetz, zu dem die Regierung Ende August den Vernehmlassungsbericht veröffentlich hat. Ein wesentlicher Abschnitt des Gesetzes widmet sich der Token-Ökonomie. Mit dem Token will das Gesetz eine neue Rechtsfigur einführen, um reale Werte digital abzubilden, ohne dass sie kopierbar oder manipulierbar sind.

Bei der ersten Ausgabe von Blockchain meets Liechtenstein wurden erstmals verschiedene Fragen des Gesetzes diskutiert. Bei der zweiten Veranstaltung sollen nun verschiedene Themenstellungen der Token-Ökonomie vertieft analysiert werden. Zu solchen gehören etwa die Erzeugung von Token oder die Token-Emission. Ausserdem sollen auch regulatorische Entwicklungen in anderen Staaten wie etwa der Schweiz oder den USA diskutiert werden. Auf Referate und eine gemeinsame Diskussion wird ein Apéro mit der Möglichkeit zu weiterem Austausch folgen. Die Anmeldung für die Konferenz ist bis zum 2. November möglich. ssp