BKW übernimmt Direktvermarktung am Mont Crosin

30. August 2019 14:21

Bern - Per 2020 wird die BKW den vom Windpark auf dem Mont Crosin produzierten Strom vermarkten. Mit der Direktvermarktung des grössten Schweizer Windparks steigt der Anteil der BKW an der Vermarktung von Schweizer Windleistung auf 48 Prozent.

Die Direktvermarktung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen hat durch die Energiestrategie 2050 Bedeutung bekommen, erläutert die BKW in einer Mitteilung. Denn per Anfang 2020 müssen Besitzer von in diesem Bereich geförderten Kraftwerken ab 100 Kilowatt ihren Strom eigenständig an Dritte verkaufen. Mit ihrer Direktvermarktung biete die BKW den Produzenten eine risikofreie Vollabnahme des grünen Stroms aus geförderten Anlagen an, schreibt die BKW. Sie ist in diesem Geschäfts europaweit seit 2012 tätig.

Ab 2020 wird die BKW dabei auch den im Windpark auf dem Mont Crosin produzierten Strom vermarkten. Von den 16 auf dem Mont Soleil und dem Mont Crosin im Berner Jura installierten Turbinen werden 13 im Rahmen des Einspeisevergütungssystems des Bunds gefördert und ihr Strom muss dementsprechend im nächsten Jahr direkt vermarktet werden. Die BKW hat sich zur Vermarktung der Stromproduktion dieser 13 Turbinen mit einer installierten Gesamtleistung von 31,2 Megawatt verpflichtet.

Der neue Auftrag über die Direktvermarktung des grössten Windparks der Schweiz lässt den Anteil der BKW an der Vermarktung geförderter Windleistung in der Schweiz auf 48 Prozent ansteigen. „Damit festigen wir unsere Handelskompetenzen in der erneuerbaren Stromvermarktung auf Schweizer Boden“, wird Adrian Renfer, Senior Originator und zuständig für die Direktvermarktung Schweiz bei der BKW, in der Mitteilung zitiert. hs

Aktuelles im Firmenwiki