Bevölkerung will Digitalisierung stärker nutzen

07. Oktober 2021 15:01

Zürich - Die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung will ihre digitalen Fähigkeiten verbessern. Sie ist zudem an einer stärkeren Nutzung digitaler Technologien und der aktiven Mitgestaltung der Digitalisierung interessiert. Dies stellt Oliver Wyman in einer am Digitaltag vorgestellten Studie fest.

Während der Pandemie hat eine hohe Anzahl Menschen in der Schweiz Erfahrung mit Arbeiten, Lernen oder Einkaufen von zuhause gemacht. Gut drei Viertel der Bevölkerung wollen aufgrund dieser Erfahrungen ihre digitalen Fähigkeiten erweitern, schreiben Oliver Wyman und digitalswitzerland in einer gemeinsamen Mitteilung zur Studie „Switzerland's Digital DNA“. Die von der Strategieberatung erarbeitete Studie wird im Rahmen des von digitalswitzerland veranstalteten Schweizer Digitaltag vorgestellt.

Von rund 1500 Befragten hätten rund 76 Prozent den Willen bekundet, ihre digitalen Fähigkeiten verbessern zu wollen, heisst es in der Mitteilung. „Nach den Erfahrungen in der Pandemie will man die Digitalisierung stärker für sich nutzen und aktiv mitgestalten“, wird Nordal Cavadini, Partner bei Oliver Wyman, dort zitiert. Die Strategieberatung rät Unternehmen, den eigenen Beschäftigten entsprechende Weiterbildungsangebote zu machen oder solche finanziell zu unterstützen.

„Die digitale Souveränität der Schweizer Bevölkerung steht seit Anbeginn im Mittelpunkt des Digitaltags“, erläutert Diana Engetschwiler in der Mitteilung. Nach Ansicht der Verantwortlichen für den Schweizer Digitaltag hängt das Gelingen des digitalen Wandels davon ab, dass „die Menschen bei der digitalen Transformation mitgenommen werden“. Der nationale Digitaltag soll dabei unterstützen, indem er die Menschen in den Diskurs über die Transformation einbezieht und Weiterbildungsangebote vorstellt. hs 

Aktuelles im Firmenwiki