Bern schafft Zentrum für Medtech und Künstliche Intelligenz

18. November 2020 09:49

Bern - Die Universität Bern und das Inselspital, Universitätsspital Bern, gründen ein Zentrum für Künstliche Intelligenz in der Medizin. Es soll individuelle Behandlungspläne ermöglichen sowie innovative Medizinaltechnik, digital gebildete medizinische Fachpersonen und Start-ups hervorbringen.

Das neue Berner Zentrum für Künstliche Intelligenz in der Medizin (Center for Artificial Intelligence in Medicine, CAIM) wird im Januar 2021 eingeweiht. Es soll Akteure aus Wissenschaft, Gesundheitswesen und Industrie zusammenführen. Träger sind die Medizinische Fakultät der Universität Bern und das Inselspital, Universitätsspital Bern. Die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) und das Schweizerische Institut für Translationale und Unternehmerische Medizin, sitem-insel, sind Partner.

Wie es in einer Medienmitteilung der Universität Bern heisst, soll das CAIM mithilfe Künstlicher Intelligenz neue Technologien entwickeln, um eine massgeschneiderte und effiziente Patientenversorgung zu ermöglichen. Dafür würden die grossen Mengen bislang unverarbeiteter Daten des Gesundheitswesens ausgewertet. So könnten etwa in kürzester Zeit individuelle Schlüsselmerkmale für die Krebstherapie ermittelt werden, die genauere Diagnosen und bessere Behandlungsentscheidungen ermöglichen. „Die Spitäler der Insel Gruppe sind in Zukunft digital“, wird Uwe E. Jocham, Direktionspräsident der Insel Gruppe, in der Mitteilung zitiert.

Das neue Zentrum profitiere vom starken Berner Netzwerk von Klinik, Forschung und Industrie sowie von grosser Expertise in der Medizinaltechnik, so die Universität Bern. Es soll künftig auch Start-ups hervorbringen. „Dank dieser einzigartigen Konstellation kann das CAIM das Wissen, das in enger Zusammenarbeit mit den Kliniken und der Industrie gewachsen ist, mit dem Potenzial der KI verbinden – so wird CAIM zu einem Inkubationszentrum für Medizinaltechnik“, sagt Raphael Sznitman, Direktor des ARTORG Center for Biomedical Engineering Research der Universität Bern und CAIM-Projektleiter.

Zudem solle aus dem CAIM eine neue Generation digital ausgebildeter Medizinerinnen und Mediziner hervorgehen. Dafür wurden bereits fünf Professuren für KI und Digitalisierung in der Medizin geschaffen. „Die Universität Bern investiert mit dem CAIM in einen Forschungs- und Lehrbetrieb, der das Gesundheitswesen entscheidend prägen wird“, ist Christian Leumann, Rektor der Universität Bern, überzeugt. mm

Mehr zu Life Sciences

Aktuelles im Firmenwiki