Bergbaukonzern Vale testet Zürcher Roboter

18. August 2021 11:29

Zürich - Der brasilianische Bergbaukonzern Vale testet den vierbeinigen Roboter des Zürcher Start-ups ANYbotics. Er soll gefährliche Inspektionsarbeiten übernehmen und damit Sicherheitsrisiken für Mitarbeitende senken. 

Der brasilianische Bergbaukonzern Vale hat eine Partnerschaft mit dem Zürcher Start-up ANYbotics vereinbart. Dabei soll der vierbeinige Roboter von ANYbotics gefährliche Inspektionsarbeiten von Menschen übernehmen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Das Ziel sei es einerseits, die Sicherheit der Mitarbeitenden zu erhöhen. Andererseits soll die Effizienz gesteigert werden.

Als erstes wird der Roboter namens ANYmal in der Mine und Verarbeitungsanlage Cauê im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais eingesetzt. Er beginnt mit einem Rundgang, bei dem er die Umgebung studiert und eine 3D-Karte erstellt. Dabei wird ihm auch beigebracht, wohin er gehen und was er inspizieren soll. Später kann ANYmal seine Aufgaben dann selbständig ausführen, wenn er vom Vale-Team in die Anlage geschickt wird.

Erste Tests mit ANYmal werden im Erdgeschoss durchgeführt. Er sammelt dort beispielsweise Wärmebilder und Audioproben zur Analyse der Temperatur und der ordnungsgemässen Funktion von Maschinenbändern. Später soll der Roboter auch Aufgaben im Untergrund übernehmen.

ANYbotics, eine Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), hat ANYmal genau für solche gefährliche Inspektionsarbeiten entwickelt. Neben der Ausrüstung mit hochpräzisen Sensoren und Kameras profitiert der Roboter von seinen Beinen. Im Vergleich zu radbasierten Roboterplattformen kann er sich mit diesen auch auf Treppen, Abhängen und unregelmässigem Gelände fortbewegen. Ausserdem ist ANYmal wasser- und staubdicht.

Der Roboter wurde unter anderem schon vom deutschen Chemiekonzern BASF getestet. Ausserdem hat er Arbeiten im Untergrund Zürichs durchgeführt. ssp

Mehr zu Innovation

Aktuelles im Firmenwiki