Baumer-Sensoren sollen Messlatte höher legen

Baumer möchte im Rahmen von Beyond the Standard den Ansatz „hochwertigen Standard statt teure Sonderlösung“ ermöglichen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Dazu werden bei der Sensorproduktion mehrere Grundsätze verfolgt. Diese lauten: Mehr Zuverlässigkeit, mehr Langlebigkeit, mehr intelligente Funktionen, mehr Leistung auf engstem Raum, mehr Präzision und mehr Benutzerfreundlichkeit.

Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze ist der Sensorhersteller aus der St.GallenBodenseeArea in der Lage, Standardkomponenten anzubieten und somit von zahlreichen Vorteilen zu profitieren. So können bestehende Teile wiederverwendet werden, wodurch die Produktentwicklung beschleunigt wird. Zudem kann Qualität gewährleistet und die Fehleranfälligkeit reduziert werden. So sinken letztlich die Betriebskosten.

Allerdings wird durch Standardkomponenten auch eine höhere Spezialisierung der Produkte erschwert. Baumer weiss dies durch ein entsprechend breites Produktportfolio zu verhindern. „Eine Sonderlösung muss so nur noch in solchen Situationen erarbeitet werden, in denen eine Anwendung tatsächlich zu speziell ist, um von dem Portfolio abgedeckt zu sein“, heisst es in der Mitteilung. Zudem gewährleisten die im Rahmen von Beyond the Standard entwickelten Grundsätze, dass Standard bei Baumer nicht Durchschnitt bedeutet. „Unsere Sensoren legen daher durch die Bank die Messlatte in ihrer Klasse höher – sie sind jeweils stets die Standardlösung, die einen neuen Standard setzt“, so das Unternehmen. jh