Baumer-Sensor verbessert 3D-Druck von Beton

15. Oktober 2020 12:12

Frauenfeld/Zürich - Die ETH Zürich und der Sensorhersteller Baumer haben einen Weg gefunden, den robotergestützten 3D-Druck von Beton präziser zu gestalten. Dafür setzen sie einen Sensor von Baumer ein.

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) erforscht im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts Digitale Fabrikation die Verarbeitung von Beton mit 3D-Druckrobotern. Dabei arbeitet sie auch mit dem Ostschweizer Sensorhersteller Baumer zusammen. Die Partner haben nun einen Weg gefunden, die Qualität des 3D-Drucks mit Robotern noch weiter zu erhöhen.

Mit ihrem Druckverfahren können komplizierte Druckpfade zunächst vom Computer direkt an die Robotersteuerung gesendet werden, heisst es in einer Mitteilung von Baumer. Beim Drucken wird der Fluss des Materials dann genau überwacht. Dabei kommt der sogenannte PBMN Flush Drucksensor von Baumer zum Einsatz. Dieser kann sicherstellen, dass ein mögliches Verstopfen der Leitung schnell erkannt wird. Dies sei wichtig, weil das Stocken des Mediums insbesondere bei komplizierten Formen die Druckqualität beeinflusst. Ausserdem kann so auch eine Beschädigung der Leitung verhindert werden. ssp

Aktuelles im Firmenwiki