Bank Frick legt bei Krypto-Assets nach

Bereits seit Februar können professionelle Anleger und Intermediäre bei Bank Frick Vermögenswerte in Bitcoin (BTC), Bitcoin Cash (BCH), Litecoin (LTC), Ripple (XRP) und Ether (ETH) handeln und sicher offline verwahren, informiert die liechtensteinische Blockchain-Bank in der entsprechenden Mitteilung. Kürzlich hat Bank Frick ihr Angebot auf Krypto-Assets in Ethereum Classic (ETC), NEM (XEM), Qtum (QTUM) und Stellar (XLM) erweitert. 

Über das vergrösserte Angebot könnten Kunden der Bank „nun auch in interessante Blockchainlösungen abseits des Mainstreams investieren", wird der Chief Client Officer (CCO) von Bank Frick, Hubert Büchel, in der Mitteilung zitiert. „Wir beobachten den Markt gemeinsam mit unseren Schlüsselkunden intensiv und prüfen, wie wir unser Angebot um weitere attraktive Krypto-Assets erweitern können.“ Dies soll den mit der Bank zusammenarbeitenden Intermediären eine erfolgreiche Differenzierung am Markt ermöglichen. 

Die Investitionen in Kryptowährungen unterliegen bei Bank Frick ebenso strengen gesetzlichen Massstäben wie die von der Bank angebotenen klassischen Finanztransaktionen. Dabei wird auch die Herkunft der Gelder unter die Lupe genommen. Kunden der Bank profitierten dadurch „von höherer Rechtssicherheit“, erläutert Büchel. Da es sich bei Krypto-Assets um hoch spekulative Anlagen handelt, empfiehlt Bank Frick „eine zurückhaltende Beimischung im Portfolio“. hs