Bank Frick finanziert Blockchain-Lehrgang

Edi Wögerer, CEO von Bank Frick, und Dr. Volker Rheinberger, Präsident des Universitätsrats der Universität Liechtenstein, besiegeln die Kooperation zum Thema Blockchain in Finance. Bild: Universität Liechtenstein

Bank Frick und Universität Liechtenstein werden künftig in den Bereichen Blockchain und Fintech zusammenarbeiten, informiert die Universität Liechtenstein in einer Mitteilung. Um die Entwicklung Liechtensteins zu einem Standort für Blockchain-Technologie zu fördern, wollen die beiden Partner ein Kompetenzzentrum für Blockchain und Fintech am Institut für Finance an der Universität Liechtenstein aufbauen.

Im Rahmen dieses Projekts wurde am Institut für Finance bereits ein Zertifikatsstudiengang für Praktiker in der Finanzbranche entwickelt. Er soll den Teilnehmern neuestes Wissen sowie „Kompetenzen zum Umgang mit zugleich disruptiven und potenziell erfolgversprechenden Technologien in der Finanzindustrie“ vermitteln, heisst es in der Mitteilung. Das Weiterbildungsprogramm werde von der Bank Frick „mit einem namhaften Betrag über die nächsten fünf Jahre“ unterstützt.

„Die Universität bringt ihre Blockchain-Kompetenz sowohl im Finanz- als auch im Rechtsbereich ein“, lässt sich Edi Wögerer, CEO von Bank Frick, in der Mitteilung zitieren. „Programmteilnehmer profitieren daher von einem forschungsbasierten Ansatz und lernen, wie sich die Zukunft unserer Branche mit Innovation gestalten lässt.“ hs