Axpo vermarktet subventionsfreien Solarpark

24. Juli 2018 12:17

Baden AG - In Évora wird die erste Solaranlage Portugals gebaut, die ohne Subventionen auskommt. Axpo wird den dort erzeugten Strom vermarkten. Dazu hat der Aargauer Energiekonzern einen langfristigen Stromabnahmevertrag abgeschlossen.

Der 55 Hektaren grosse Solarpark ist ein Gemeinschaftsprojekt des Projektentwicklers Hyperion, des Hauptanteilseigners Mirova, der finanzierenden Bank Banco BPI und Axpo Iberia als Stromvermarkter, informiert Axpo in einer Mitteilung. Fünf Monate nach der Einigung über das Vorhaben geht die Photovoltaikanlage im rund 130 Kilometer östlich von Lissabon gelegenen Évora nun in die Bauphase. Die Inbetriebnahme ist für Anfang nächsten Jahres geplant. 

Die rund 77 Fussballfelder grosse Anlage soll eine installierte Leistung von 28 Megawatt aufweisen. In der Mitteilung wird ihre jährliche Energieproduktion auf rund 50 Gigawattstunden geschätzt. Dies reicht aus, um den durchschnittlichen Jahresbedarf an Energie für rund 14.000 Haushalte zu decken. 

Axpo Iberia wird den Strom aus der Anlage vermarkten. Das Projekt sei nur deswegen zustande gekommen, weil sich der Energiekonzern zur einer Preis- und Abnahmegarantie (Power Purchase Agreement, PPA) mit zehnjähriger Laufzeit für den Solarstrom entschlossen habe, erläutert Axpo in der Mitteilung. 

Der Solarpark ist die erste Anlage auf der iberischen Halbinsel, die vollständig über private Finanzierung, also ohne öffentliche Subventionen, gebaut und betrieben wird. „Wir sind sehr optimistisch, dass dieses bahnbrechende Projekt den Weg für die Realisierung weiterer langfristiger PPAs mit Produzenten und Verbrauchern ebnen wird, die wettbewerbsfähigere Preise garantieren und zur Entwicklung erneuerbarer Energien in Portugal, aber auch in Spanien beitragen“, wird Ignacio Soneira, Leiter Axpo Iberia, in der Mitteilung zitiert.  hs

Aktuelles im Firmenwiki