Axpo vermarktet polnischen Windstrom

24. Oktober 2019 14:04

Baden AG - Das Energieunternehmen Axpo hat einen Stromabnahmevertrag für einen Windpark in Polen abgeschlossen. Darüber hinaus wurde mit dem Eigentümer des Windparks eine preisliche Absicherung von Umweltzertifikaten vereinbart.

Der Stromabnahmevertrag für Strom aus dem Windpark in Freystadt (Kisielice) hat eine Laufzeit von zehn Jahren, wie es in einer Medienmitteilung von Axpo heisst. Axpo Polska arbeitet dabei mit dem Besitzer des Windparks zusammen, der Green Investment Group (GIG). Somit wird die Zusammenarbeit zwischen Axpo und GIG ausgebaut, denn auch Axpo Nordic hat bereits einen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement/PPA) mit GIG vereinbart. Dieser bezieht sich auf den schwedischen Windpark Hornamossen.

Der Windpark in Polen verfügt über 21 Turbinen und eine Leistungsfähigkeit von 42 Megawatt. Er kann den jährlichen Bedarf von 45.000 Haushalten decken. Die Vereinbarung mit GIG umfasst auch die preisliche Absicherung „eines wesentlichen Teils der dazugehörigen Umweltzertifikate“, informiert Axpo.

GIG hat den Park in diesem Sommer erworben. „Axpo hat wesentlich dazu beigetragen, dass wir nun erstmals im schnell wachsenden polnischen Markt für erneuerbare Energien investieren konnten. Wir freuen uns darauf, in Zukunft weiter mit Axpo zusammenzuarbeiten“, wird Edward Northam, Head GIG Europe, in der Mitteilung zitiert.

Axpo selbst ist hingegen schon seit 18 Jahren in Polen tätig und nach eigenen Angaben einer der „grössten Abnehmer von Strom aus umweltfreundlichen Quellen“. Laut Grzegorz Biliński, Managing Director bei Axpo Polska, baut das Unternehmen durch den neuen Stromabnahmevertrag seine Position aus. „Unser Know-how und die Dienstleistungen tragen entscheidend dazu bei, unsere Kunden bei der Realisierung ihrer Projekte zu unterstützen und somit den zügigen Ausbau der erneuerbaren Energien in Polen zu ermöglichen.“ jh

Aktuelles im Firmenwiki