Bild: Ava

Ava sichert sich knapp 10 Millionen Dollar

15. November 2016 15:00

Zürich - Das Zürcher Medtech-Unternehmen Ava hat bei einer Serie-A-Finanzierungsrunde 9,7 Millionen Dollar eingenommen, darunter auch von bestehenden Aktionären wie Swisscom und ZKB. Ava hat ein Armband entwickelt, das Frauen hilft, ihre fruchtbaren Tage im Blick zu behalten.

Ava konnte sich in einer Serie-A-Finanzierungsrunde 9,7 Millionen Dollar sichern. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung erklärt, wurde die Finanzierungsrunde von der europäischen Kapitalbeteiligungsgesellschaft Polytech Ventures angeführt. Ausserdem haben sich neue Investoren wie Blue Ocean Ventures und das Medienunternehmen Global Sources sowie bestehende Investoren wie Swisscom und die Zürcher Kantonalbank an der Finanzierungsrunde beteiligt.

Sein erstes Produkt hat das Medtech-Unternehmen im Sommer 2016 lanciert. Dabei handelt es sich um ein Armband, das bestimmen kann, wann Frauen ihre fruchtbaren Tage haben. Dazu muss das Armband über Nacht getragen werden. Dank einer innovativen Technologie kann es neun physiologischer Parameter wie etwa den Puls, die Schlafqualität oder die Herzfrequenz messen. Diese Faktoren stehen im Zusammenhang mit der Hormonproduktion. Am Morgen synchronisiert das Armband die Messdaten mit einer App von Ava. So wird jeweils angezeigt, wann eine Frau ihre fruchtbaren Tage hat.

Ava wurde im Jahr 2014 in Zürich gegründet. Neben Zürich hat das Unternehmen auch einen Sitz in San Francisco.  ssp

Aktuelles im Firmenwiki