Autoneum fährt Produktion wieder hoch

03. Juni 2020 11:43

Winterthur - Die Autoneum Holding AG hat die Herstellung ihrer Komponenten wieder aufgenommen. Doch kann der drastische Umsatzrückgang des Automobilzulieferers im zweiten Quartal den Angaben zufolge nicht kompensiert werden.

Mit der Wiederaufnahme der Fahrzeugproduktion in den grössten Märkten der Welt hat auch die Winterthurer Autoneum AG ihre Produktion seit Mitte Mai schrittweise wieder angefahren. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, könne der drastische Umsatzrückgang des zweiten Quartals nicht kompensiert werden und werde „deutliche Spuren im Ergebnis des 1. Halbjahrs 2020 hinterlassen“. 

Das im Akustik- und Wärmemanagement tätige Unternehmen rechnet mit einem Konzernverlust „im höheren zweistelligen Millionenbereich“. Das finanzielle Ausmass der COVID-19-Krise für das Gesamtjahr 2020 sei noch nicht abschätzbar. Viel hänge vom weiteren Verlauf der Pandemie ab. Für das zweite Halbjahr erwartet der Zulieferer eine steigende Fahrzeugproduktion bei den Kunden. Auf welchem Niveau sie sich stabilisieren werde, lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhersagen.

In China, wo die Produktion im März wieder aufgenommen wurde, sei zwischenzeitlich annähernd das Vorkrisenniveau erreicht. Dagegen haben die Kunden in Autoneums Hauptmärkten Europa und Nordamerika ihre Produktion Ende März komplett eingestellt. Zur Zeit produziere Autoneum entsprechend der Kundenabrufe mit reduzierten Volumina.

„In Nordamerika läuft der Turnaround planmässig“, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Die produktionsfreie Zeit sei intensiv genutzt worden, um geplante Produktionsverlagerungen und Prozessverbesserungen umzusetzen. mm

Aktuelles im Firmenwiki