Aufspaltung von RUAG kommt voran

28. August 2019 13:47

Bern - Der Bund will seinen Rüstungskonzern aufspalten. In diesem Zusammenhang hat er das Verteidigungsdepartement beauftragt, bis Ende Oktober eine neue Beteiligungsgesellschaft zu gründen. Unter deren Führung soll die Entflechtung von RUAG umgesetzt werden.

Der bundeseigene Technologiekonzern RUAG soll entflochten werden, wie der Bundesrat im Frühling entschieden hat. Der kleinere Teil soll unter dem neuen Namen MRO Schweiz zum Materialkompetenzzentrum für die Armee werden. MRO steht für Maintenance, Repair and Overhaul, zu Deutsch Wartung, Reparatur und Überholung. Der grössere Teil wird als RUAG International zu einer international ausgerichteten Gruppe im Bereich Aerospace mit den zwei Geschäftsbereichen Areostructures und Space weiterentwickelt und privatisiert.

Der Bund hat nun weitere Schritte zur Teilprivatisierung der RUAG beschlossen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. So hat er etwa das Verteidigungsdepartement (VBS) beauftragt, bis Ende Oktober eine neue Beteiligungsgesellschaft zu gründen. Diese soll die Entflechtung des Konzerns vorantreiben.

Nach der Gründung der Beteiligungsgesellschaft soll die die neue Subholding MRO Schweiz gegründet werden. Die verbleibenden Teile werden dann die Subholding RUAG International bilden. ssp

Aktuelles im Firmenwiki