Atomico investiert in Scandit

11. Januar 2017 10:55

Zürich/London - Die Londoner Risikokapitalgesellschaft Atomico hat im Rahmen einer Förderrunde 7,5 Millionen Dollar in das Zürcher Start-up Scandit investiert. Damit kann die Softwarefirma ihre Datenerfassungsplattform erweitern und die internationale Expansion vorantreiben.

Atomico hat laut einer Medienmitteilung 7,5 Millionen Dollar in das Zürcher Jungunternehmen Scandit investiert. Mit dem frischen Geld kann Scandit seine Datenerfassungsplattform sowie seine Cloud-Lösungen weiterentwickeln. Ausserdem kann es weitere Vertriebsbüros in den USA und in Europa eröffnen.

„Atomico ist der perfekte Partner für uns. Sie sind ebenfalls der Überzeugung, dass sich mit dem richtigen Produkt und dem richtigen Team dahinter die ganze Industrie verändern lässt”, wird Samuel Mueller, Mitbegründer und CEO von Scandit zitiert.

Scandit wurde 2009 von Forschern der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) und IBM Research gegründet. Mit seinen mobilen Datenerfassungslösungen unterstützt Scandit kritische Geschäftsprozesse des Einzelhandels, der Logistik, der Fertigung und des Gesundheitswesens. Das Unternehmen bietet cloud-basierte Apps für Mobiltelefone, Tablets und Drohnen an, die sich massgeschneidert in die Unternehmensinfrastruktur integrieren lassen. Die Lösungen von Scandit führen nach den Angaben des Unternehmens zu tieferen Betriebskosten. Scandit zählt Unternehmen wie Coop, GE Healthcare, Home Depot, Macy’s und Shell zu seinen Kunden. ssp

Aktuelles im Firmenwiki