Aryzta verkauft Nordamerika-Geschäft

16. März 2021 11:44

Schlieren ZH - Der Schlieremer Backwarenhersteller Aryzta hat sein Nordamerika-Geschäft für 850 Millionen Dollar verkauft. Die Transaktion dient dem Schuldenabbau und entspricht der neuen Konzentration auf Märkte in Europa und Asien.

Aryzta hat sein nordamerikanisches Geschäft an eine Tochtergesellschaft des amerikanischen Private-Equity-Unternehmens Lindsay Goldberg verkauft. Die Transaktion umfasst 100 Prozent des Eigenkapitals und der Vermögenswerte des Schlieremer Backwarenherstellers in den USA und Kanada und soll im Laufe des Jahres abgewickelt werden, heisst es in der Medienmitteilung von Aryzta. Der Preis liege innerhalb der ursprünglichen Prognosespanne.

Die Hauptversammlung hatte erst im Dezember die neue Strategie mit Fokussierung auf die Märkte in Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum beschlossen. Zum anderen soll das Unternehmen schlanker und damit kosteneffizienter werden. Eckpfeiler der Strategie sind ein multi-lokales Geschäftsmodell mit Entscheidungs- und Kostenhoheit, vereinfachte Strukturen in der gesamten Gruppe sowie die Beseitigung unnötiger Kosten. Die Umsetzung dieses Modells sei in den letzten Monaten gut vorangekommen. 

Und es sollen Schulden abgebaut werden. Dazu dient auch der Verkauf des Nordamerika-Geschäfts. Die Gruppe will laut Medienmitteilung durch den Verkauf ausgewählter Vermögenswerte Erlöse in Höhe von 600 bis 800 Millionen Euro erzielen, um die Schulden zu reduzieren und die Bilanz zu sanieren.

Urs Jordi, Chairman und Interim-CEO von Aryzta, wird zitiert: „Diese Vereinbarung stellt einen bedeutenden Wendepunkt für Aryzta dar und ist eine Bestätigung unserer Vereinfachungsstrategie bis hin zur Option des Komplettverkaufs.“  Die Transaktion führe zu einem „signifikanten Schuldenabbau und stärkt unsere Bilanz. Jetzt können wir uns darauf konzentrieren, weitere operative Verbesserungen zu erzielen und zu organischem Wachstum zurückzukehren.“ gba 

Aktuelles im Firmenwiki