Aryzta meldet kräftiges Wachstum

03. Oktober 2022 10:36

Schlieren ZH - Der Backwarenhersteller Aryzta verzeichnet im Geschäftsjahr 2021/22 ein Umsatzwachstum von 15,1 Prozent auf 1,756 Milliarden Euro. Der Nettogewinn lag bei 45,6 Millionen Euro. Interims-CEO Urs Jordi bleibt bis Ende 2024.

Die Aryzta AG meldet per Ende Juli für das Geschäftsjahr 2021/22 ein kräftiges Wachstum von 15,1 Prozent und einen Nettogewinn von 45,6 Millionen Euro. Laut Medienmitteilung des Schlieremer Backwarenherstellers ist dies der erste Gewinn seit Jahren. Der Umsatz stieg auf 1,756 Milliarden Euro. Die Verbesserung des bereinigten EBITDA um 110 Basispunkte auf 12,5 Prozent wird auch auf diszipliniertes Kostenmanagement zurückgeführt. „Dies spiegelt die Vorteile der erheblichen Beschleunigung der Geschäftsentwicklung sowie der strukturellen und operativen Veränderungen wider“, wird Verwaltungsratspräsident und CEO Urs Jordi zitiert. Die Konsolidierung des Geschäftsmodells habe dazu beigetragen, dass sich die Finanzlage im vergangenen Jahr deutlich verbessert habe, so Jordi weiter. „Aryzta hat eine niedrigere Gesamtnettoverschuldung. Obwohl wir uns mitten in einer herausfordernden Phase der Kosteninflation befinden, erwarten wir für das Geschäftsjahr 2023 weitere Verbesserungen unserer Leistung.“

Jordi ist seit November 2020 in der Doppelfunktion als Verwaltungsratspräsident und als Interims-CEO im Amt. Er wird auf Wunsch des Verwaltungsrats der Aryzta AG die Funktion des Interims-CEO bis zum 31. Dezember 2024 weiterführen. Bis dahin soll ein permanenter CEO gewählt werden.

Auf regionaler Basis stieg der Umsatz von Aryzta Europe laut der Mitteilung um 19,3 Prozent. Der Umsatz der Region Rest of World stieg um 10,5 Prozent. Alle Vertriebskanäle zeigten eine starke Leistung und erzielten ein zweistelliges organisches Wachstum. Der Foodservice-Umsatz stieg um 31,5 Prozent und der Einzelhandel wuchs um 12,2 Prozent. gba 

Mehr zu Lebensmittel

Aktuelles im Firmenwiki