Arizona baut Mikrofabrik für Wiederaufbereitung von Kunststoff  

12. Februar 2024 13:21

Phoenix - Die Arizona State University, die Stadt Phoenix, die gemeinnützige Organisation Goodwill of Central and Northern Arizona und der Start-up-Förderer Hustle PHX haben in Phoenix eine Mikrofabrik für Verarbeitung und Wiederverwendung von Kunststoff eröffnet. Die Anlage wird jährlich rund 550 Tonnen Kunststoff in Pellets umwandeln, die zu Materialien für neue Produkte werden.

Wissenschaftler, politische Entscheidungsträger, gemeinnützige Organisationen und Unternehmer haben in Arizona eine neue sogenannte Mikrofabrik eröffnet, in der Kunststoffe zu neuen Produkten wiederverwertet werden. Durch ein kooperatives Geschäftsmodell sollen Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die Circular Plastics Microfactory ist eine Partnerschaft zwischen der Arizona State University, der Stadt Phoenix, der Wohlfahrtsorganisation Goodwill of Central and Northern Arizona und Hustle PHX, einem Start-up-Inkubator, und wurde am 6. Februar in Arizonas Hauptstadt Phoenix eröffnet.

„Wir sind begeistert, heute in Phoenix Geschichte zu schreiben. Wir haben das Gefühl, dass dies von Phoenix aus in die ganze Welt gehen wird, und es ist aufregend, gerade jetzt führend in der Innovation zu sein. Phoenix wird für die grossartigen Ideen bekannt sein, die aus dieser Anlage hervorgehen“, sagte die Bürgermeisterin von Phoenix, Kate Gallego, bei der Eröffnung laut einer Medienmitteilung.

Die Mikrofabrik wird Plastik, das bei Goodwill of Central and Northern Arizona anfällt, in Plastikgranulat umwandeln und dieses zur Herstellung von Skateboards, Flatpack-Möbeln, Plastikholz und Plastikteilen für andere zusammengesetzte Waren verwenden.

In der Anlage werden etwa zehn Personen arbeiten, und es wird erwartet, dass dadurch jährlich bis zu 550 Tonnen Kunststoff vermieden werden, die ansonsten auf Mülldeponien landen würden.

„Es ist die erste Kunststoff-Mikrofabrik ihrer Art“, wird Alicia Marseille zitiert, die den Rob and Melani Walton Sustainability Solutions Service im Global Futures Laboratory der Arizona State University leitet. „Diese Komponenten – die Verarbeitung, die Sammlung, die Wiederaufbereitung – gibt es bereits, aber sie sind über die ganze Welt verteilt. Dies ist der erste Versuch, den gesamten Prozess an einem Ort durchzuführen, um eine regionale Kreislaufwirtschaft zu verwirklichen.“ ce/jd 

Mehr zu Ressourcen

Aktuelles im Firmenwiki