Arbeitsmarkt ist in guter Verfassung

10. Januar 2020 11:38

Bern - Die durchschnittliche Arbeitslosenquote ist 2019 gegenüber dem Vorjahr weiter gesunken. Nachdem die Arbeitslosenzahl in der ersten Jahreshälfte dabei stark zurückging, stieg sie gegen Jahresende allerdings wieder an. Der Endjahresstand entspricht in etwa dem Vorjahreswert.

Nach einem deutlichen Rückgang 2018 ist die Arbeitslosenquote 2019 im Jahresmittel weiter gefallen. Konkret ging sie um 0,2 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent zurück, informiert das  Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in einer Mitteilung. Die jahresdurchschnittliche Zahl der Arbeitslosen nahm 2019 im Jahresvergleich um 9,5 Prozent auf 106.932 Personen ab. Dabei ist die Arbeitslosigkeit zwischen Januar und Juni 2019 von 123.962 auf 97.222 Personen gefallen, informiert das SECO. Im Oktober 2019 stieg die Zahl dann aber wieder auf mehr als 100.000 Arbeitslose an. Am Jahresende wurde ein den Werten von 2018 und 2008 vergleichbarer Wert von 117.277 Arbeitslosen gezählt.

Die Zahlen zeigten, „dass sich der Arbeitsmarkt in einer guten Verfassung befindet“, schreibt das SECO weiter. Dies habe sich auch positiv auf die Arbeitslosenversicherung ausgewirkt: „Ende 2019 war der Fonds vollständig entschuldet“. Dabei standen 2019 einem Gesamtertrag des Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung von 8,05 Milliarden Franken Ausgaben von 6,45 Milliarden Franken gegenüber.

Die Jugendarbeitslosenquote ging 2019 im Jahresvergleich um 0,3 Prozentpunkte auf durchschnittlich 2,2 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote der älteren Arbeitnehmer ab 50 Jahren konnte um 0,2 Prozentpunkte auf einen Jahresdurchschnitt von ebenfalls 2,2 Prozent gesenkt werden. Auch die Zahl der arbeitslosen und nicht-arbeitslosen Stellensuchenden ist den Erhebungen des SECO zufolge im vergangenen Jahr gegenüber 2018 gesunken. Im Durchschnitt haben im vergangenen Jahr 181.798 Personen eine Stelle gesucht, 2018 lag diese Zahl um 9211 Personen höher. hs

Aktuelles im Firmenwiki