Arbeitslosigkeit steigt drastisch

07. Mai 2020 11:46

Bern - Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um 43 Prozent gestiegen. Überdurchschnittlich stark sind Jugendliche und junge Erwachsene betroffen.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hat die Arbeitslosenzahlen für April 2020 vorgelegt. Laut einer entsprechenden Medienmitteilung waren Ende des Monats 153'413 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind 17'789 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 2,9 Prozent im März 2020 auf 3,3 Prozent im April. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl der Beschäftigungslosen um 46'115 Personen. Das entspricht einem Anstieg von 43 Prozent. 

Besonders stark von dieser Entwicklung betroffen sind die 15- bis 24-Jährigen. Ihr Anteil an den Arbeitslosen erhöhte sich um 2635 (+ 18,1 Prozent) auf 17'191 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Anstieg um 61,3 Prozent.

Im April befanden sich 231'196 Personen auf Stellensuche, 17'299 mehr als im Vormonat. Das sind 26 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Gleichzeitig sank im April die Zahl der offenen Stellen um 13'057 auf 18'415.

Im Februar waren im Vergleich zum Vormonat 8,9 Prozent mehr Personen und 27,5 Prozent zusätzliche Betriebe von Kurzarbeit betroffen. Zahlen über Kurzarbeit im März und April legte das SECO noch nicht vor. mm

Aktuelles im Firmenwiki