Arbeitslosigkeit legt wieder zu

08. Dezember 2020 14:22

Bern - Nach einer Stagnation im Oktober ist die Arbeitslosenquote im November um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent gestiegen. Die Jugendarbeitslosigkeit ging im Monatsvergleich aber leicht zurück. Im Jahresvergleich fiel die Arbeitslosigkeit insgesamt weiterhin deutlich höher aus.

Den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) zufolge ist die Zahl der Arbeitslosen im November gegenüber dem Vormonat um 4152 auf 153'270 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote legte um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent zu. Im Jahresvergleich stieg die Arbeitslosigkeit um 46'940 Personen oder 44,1 Prozent an.

Bei der Jugendarbeitslosigkeit haben die Analysten des SECO im November einen Rückgang gegenüber dem Vormonat um 72 Personen oder 0,4 Prozent registriert. Insgesamt waren im Berichtsmonat 17'490 junge Menschen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Im Vergleich zum November 2019 legte die Jugendarbeitslosigkeit um 5530 Personen oder 46,2 Prozent zu.

Die Zahl der Stellensuchenden fiel im November mit 251'139 Personen um 9679 Personen höher als im Oktober aus. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden 68'712 Personen oder 37,7 Prozent mehr Stellensuchende gezählt. Den Stellensuchenden standen im Berichtsmonat 28'861 bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren gemeldete offene Stellen gegenüber.

Nach den gleichzeitig veröffentlichten Zahlen zur Kurzarbeit im September hatten im Berichtsmonat 20'190 Betriebe Kurzarbeit gemeldet. Davon betroffen waren 204'191 Beschäftigte. Im August hatten 34'785 Betriebe für insgesamt 304'400 Mitarbeiter Kurzarbeit in Anspruch genommen. Die ausgefallenen Arbeitsstunden gingen im Monatsvergleich um 26,6 Prozent auf 11'872'123 Stunden zurück. Im September 2019 hatte die Kurzarbeit in 111 Betrieben mit 2090 betroffenen Mitarbeitern zum Ausfall von 105'753 Arbeitsstunden geführt. hs

Aktuelles im Firmenwiki