Angebotsmieten steigen leicht

09. März 2020 12:54

Zürich - Der aktuelle homegate.ch-Mietindex macht im Monatsvergleich insgesamt einen leichten Anstieg bei den Angebotsmieten aus. Der stärkste Anstieg wurde mit 1,31 Prozent im Kanton Jura beobachtet. Im Jahresvergleich zogen die Angebotsmieten schweizweit um 0,7 Prozent an.

Der vom Immobilienportal homegate.ch aus dem Hause TX Group (vormals Tamedia) in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) monatlich erhobene Mietindex schloss im Februar auf dem Wert von 114,5 Punkten. Gegenüber dem Vormonat seien die Preise für Angebotsmieten damit im Schnitt um 0,09 Prozent gestiegen, erläutert homegate.ch in der entsprechenden Mitteilung. Im Jahresvergleich wurde ein Ansteigen der Angebotsmieten um 0,7 Prozent beobachtet.

Die einzelnen Kantone und Städte wiesen dabei jedoch unterschiedliche Entwicklungen auf. Überdurchschnittliche Steigerungen zwischen 1,31 und 0,48 Prozent im Vergleich zum Januar wurden bei den Angebotsmieten in den Kantonen Jura, Genf, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und Obwalden beobachtet. Im Kanton Glarus gingen die Angebotsmieten im Monatsvergleich hingegen um 0,69 Prozent zurück. Im Kanton Aargau blieben die Preise unverändert.

Unter den Städten wies Genf mit einer Steigerung von 0,89 Prozent den höchsten Zuwachs bei den Angebotsmieten auf. Am anderen Ende der Skala findet sich Lausanne. Hier gingen die Angebotsmieten gegenüber Januar um 0,9 Prozent zurück.

Bei der qualitätsbereinigten Erfassung der Mietpreisveränderungen für den Mietindex werden die Mietpreise um unterschiedliche Qualität, Lage und Grösse der Wohnungen korrigiert. Dies mache eine Erfassung der tatsächlichen Mietpreisentwicklung möglich, heisst es in der Mitteilung. hs

Aktuelles im Firmenwiki