Ampard-Software ergänzt Tesla-Hausbatterie

13. Juli 2016 11:20

Zürich - Das Zürcher Unternehmen Ampard hat eine Software entwickelt, mit der Solarspeicher zu einem virtuellen Kraftwerk verbunden werden können. Diese Software wird nun vom niederländischen Unternehmen Eneco für Tesla-Hausbatterien genutzt.

Das in Rotterdam ansässige Unternehmen Eneco wird künftig die Tesla-Hausbatterien Powerwall gemeinsam mit der Software AMPARD vertreiben, wie das Unternehmen Ampard in einer Mitteilung erklärt. Dieses System ermöglicht die Vernetzung verschiedener Speichersysteme, so dass die sogenannte Regelleistung erbracht werden kann. Dabei werden Energiespeicher genutzt, um Überlastungen des Stromnetzes zu verhindern, indem die überschüssige Energie aus dem Netz heraus in diesen Speichern aufgenommen wird. Die beteiligten Haushalte profitieren dabei wirtschaftlich von den Erlösen des Regelleistungsmarktes.

In den Niederlanden sind Speichersysteme bislang noch nicht sehr verbreitet, heisst es in der Mitteilung. Die Beteiligung am Regelleistungsmarkt soll daher als Anreiz für die Installation einer Tesla Powerwall dienen. Technische Fragen seien bereits geklärt, erläutert Ampard, der Vertrieb des gemeinsamen Angebotes soll in den Niederlanden im September beginnen. jh

Aktuelles im Firmenwiki