Von links nach rechts: Giuseppe Ciappa, Vertriebsdirektor, André Koch AG Reto Gut, Leiter Business Unit Carrosserie, AMAG Automobil und Motoren AG Frank Böhmerle, CTO, AMAG Automobil und Motoren AG Ulrich Scherrer, Leiter Karosserie und Lack, AMAG Automobil und Motoren AG Enzo Santarsiero, CEO, André Koch AG. Bild: zVg

AMAG setzt auf André Koch AG

13. Februar 2020 13:43

Cham ZG/Urdorf ZH - Die AMAG Automobil und Motoren AG will ihre Arbeitsprozesse und Materialien an allen Standorten vereinheitlichen. Beim Lackmaterial setzt der Automobilspezialist dabei auf Produkte der Urdorfer André Koch AG.

„Die AMAG Automobil und Motoren AG setzt in ihren Betrieben, wo immer möglich und sinnvoll, Smart Repair als alternative Reparaturmethode ein“, erläutert der Zuger Automobilspezialist in einer Mitteilung. Damit liessen sich kleinere Karosseriebeschädigungen fachgerecht, schnell und kostengünstig beheben, heisst es dort weiter. Zur Steigerung der Arbeitseffizienz in seinen Werkstätten legt AMAG Wert auf neueste Technologien, innovative Materialien und einen nachhaltigen Einsatz von Ressourcen.

Bei den Lackmaterialien setzt der Automobilspezialist dabei auf die Produkte der Marke Lesonal der André Koch AG aus Urdorf. Auch bei der Entwicklung und Umsetzung eines Ausbildungskonzepts der AMAG Acadamy arbeitet AMAG eng mit der André Koch AG zusammen. Hier sollen die Mitarbeiter der AMAG-Werkstätten in die neuen, einheitlichen Arbeitsprozesse und den Umgang mit den dazugehörigen Materialien eingeführt werden.

Die in einzelnen Filialen bereits erprobten Methoden sollen nun in allen K&L-Betrieben der Gruppe eingeführt werden, wird in der Mitteilung weiter erläutert. „Mit einheitlichen Arbeitsabläufen, identischer Ausrüstung und gleichen Verarbeitungsmaterialien schafft die AMAG Automobil- und Motoren AG zudem die Voraussetzung, Arbeitsspitzen in einzelnen Betrieben mit eigenen Mitarbeitenden aus weniger ausgelasteten Betrieben zu bewältigen“, erklärt AMAG. hs

Aktuelles im Firmenwiki